15 49.0138 8.38624 1 0 4000 1 https://www.glutenreise.at 300

Was ist ein Nima Gluten Sensor? Und kann man das essen?

Scrolle ich durch meinen Instagram Feed sehe ich da nicht nur – Überraschung – viele Fotos von Essen, sondern auch einige Fotos von Essen mit einem kleinen schwarzen Gerät daneben. Schnell bin ich neugierig geworden. Was hat es mit dem kleinen Gerät, meist mit einem leuchtendem Smiley Gesicht oben, auf sich? Bald war klar. Das ist ein Nima Gluten Sensor.

// Disclaimer: Dieser Artikel ist KEINE Empfehlung für einen Nima Gluten Sensor. Ich finde das Thema einfach spannend und vielleicht du ja auch? //

nima gluten sensor

Was ist ein Nima Gluten Sensor?

Ein was? Ein Nima Gluten Sensor. Der Nima Gluten Sensor ist ein kleines tragbares Gerät, das Essensproben auf Gluten testet. Eins vorweg: Ich hab bis vor ein paar Tagen auch noch nichts über den Nima Gluten Sensor gewusst. Alle folgenden Informationen sind von mir sorgfältig recherchiert, aber keine eigenen Erfahrungen!

So funktioniert der Sensor

Ein Nima Gluten Sensor besteht aus drei Teilen.

  1. Der Sensor (das ist das schwarze Ding!),
  2. den Testkapseln (dort gibst du eine Probe des zu testendes Essen hinein) und
  3. eine App.

Nachdem du also eine Probe deines Essens in die Testkapsel und diese Testkapsel dann in den Sensor geschoben hast, beginnt der Nima Sensor zu analysieren. Nur 5 Minuten später wird dir dann dein Ergebnis mitgeteilt.

  • Ein Smiley Gesicht (<20 ppm)
  • Eine Ähre und der Text „Gluten Found“, oder
  • „No Test Result“

Aha. So einfach funktioniert das? Ich bin etwas skeptisch. Laut der Webseite vom Nima Sensor erkennen speziell entwickelte Antikörper ob Gluten enthalten ist, bindet dieses gegebenenfalls und zeigt dir dann an ob die Probe glutenfrei ist, oder eben nicht. Kontamination ist DAS Problem für uns Zölis. Wäre es nicht wundervoll ein Gerät zu besitzen, dass uns sagt ob etwas kontaminiert ist?

Das klingt doch zu schön um wahr zu sein!

Ist es auch. Der Nima Gluten Sensor hat, laut eigenen Angaben, eine Genauigkeit von 99,5 Prozent! Klingt gut? Nein. Bei Zöliakie absolut nicht. Wir Zölis brauchen eine 100% Sicherheit ob etwas glutenfrei ist. Allerdings: Haben wir die je beim auswärts Essen gehen, außer in 100% glutenfreien Restaurants?

Ich stelle mir folgendes Szenario vor. Ich bestelle in einem Restaurant ein vermeintlich glutenfreies Gericht und teste es mit dem Nima Gluten Sensor.

  • Möglichkeit 1) Das Essen ist kontaminiert.
    Der Nima Gluten Sensor zeigt „Gluten Found“ an.
    Ich esse es nicht. –> Alles gut! Ob du das Gericht dann trotzdem zahlen musst?
  • Möglichkeit 2) Das Essen ist kontaminiert.
    Der Nima Gluten Sensor zeigt fälschlicherweise „Gluten Free“ an.
    Ich esse es. –> Glutenunfall. Der wäre allerdings auch ohne den Nima Test passiert.
  • Möglichkeit 3) Das Essen ist glutenfrei.
    Der Nima Gluten Sensor zeigt „Gluten Free“.
    Ich esse es. –> Alles gut!
  • Möglichkeit 4) Das Essen ist glutenfrei.
    Der Nima Gluten Sensor zeigt fälschlicherweise „Gluten Found“ an.
    Ich esse es nicht. Welche Folgen hätte ein falsches „Gluten Found“ für das Restaurant?

Der Haken daran?

Prinzipiell wirkt das Gerät also nützlich. Der große Haken? Getestet wird nur ein etwa erbsengroßer Teil des Essens. Selbst wenn dieser Teil glutenfrei ist, bedeutet das nicht, dass die andere Seite von deinem Burger, deinem Curry, deiner Pizza oder deines Muffins nicht kontaminiert ist. Die getestete Probe ist also nicht repräsentativ. Das ist auch der entscheidende Punkt! Eine vermeintliche Kontamination kann somit nicht sicher festgestellt werden.

Ein Szenario, bei dem der Nima nützlich wäre: Ich bestelle im Restaurant Spaghetti Carbonara, in der Küche passiert ein Fehler und ich bekomme versehentlich glutenhaltige statt glutenfreie Nudeln. Mit bloßem Auge erkenne ich das nicht unbedingt. Der Nima Sensor würde das Gluten allerdings (in 99.5% der Fällen) erkennen. Aber wie oft passiert das?

Der Nima funktioniert auch nicht bei allen Speisen. Laut Webseite können Alkohol, Sojasauce und Essig nicht getestet werden. Sojasauce findet sich in vielen (asiatischen) Speisen, die fallen somit ebenfalls weg.

Wer steckt dahinter?

Der Nima Gluten Sensor stammt vom gleichnamigen Unternehmen Nima (früher 6SensorLabs) aus den USA. Dort sind auch die meisten Kunden von dem Testgerät. Preislich liegt das Gerät bei 289 US Dollar in den USA. Zusätzlich brauchst du die, je nur einmal verwendbaren, Kapseln: 12 Stück kommen auf 72 US Dollar.

Meine Gedanken zum Nima Gluten Sensor

Ich finde es positiv, dass es immer mehr Ansätze gibt das Leben mit Zöliakie zu vereinfachen.  Gleichzeitig bin ich der Meinung, dass der Nima Gluten Sensor bei einer Zöliakie zu wenige Vorteile bringt und wenig praktikabel ist. Was auf den ersten Blick wie eine tolle Innovation für Zölis ausschaut, entpuppt sich für mich zwar als eine interessante Idee, als zöli-sicher empfinde ich den Nima Sensor allerdings (noch?) nicht. Vielleicht wird das Testgerät oder die Methodik dahinter ja noch verbessert. Spannend ist es allemal.

 

Weiterführende Informationen zum Nima Gluten Sensor gibt es auf Englisch:

  • Kritik am Nima Sensor und der Methodik hinter dem Gerät gibt es auf der Seite von GlutenFreeWatchdog.org,
  • bei BeyondCeliac werden die Vor- und Nachteile sowie Limitierungen aufgezeigt und
  • auf der offiziellen Webseite von Nima findest du ebenfalls viele Informationen.

 

Hast du Erfahrungen mit dem Nima Gluten Sensor? Was ist deine Meinung dazu? Würdest du das Gerät verwenden?

 


Aufgepasst: In meinen Blogartikeln gebe ich meine persönliche Meinung, mein aktuelles Wissen und meine Erfahrung weiter. Mein Blog  ersetzt nicht die qualifizierte Beratung und Behandlung durch einen Arzt! Von mir getestete Restaurants, Cafés und Hotels können jederzeit die Art der Zubereitung und die verwendeten Zutaten ändern. Ich freue mich über Anmerkungen, Tipps & Feedback! Wie immer gilt für uns Zölis: Nachfragen, nachfragen, nachfragen!


Folgst du mir schon auf Instagram und Pinterest?

Jenni

Jenni

Schön, dass du da bist.
Meine Diagnose: Chronisches Fernweh. Achja und Zöliakie.
Mein Motto: glutenfrei. entdecken. genießen
Jenni
Kategorie:Zöli-Leben
vorheriger Post
Meine Erfahrungen mit dem glutenfreien Essen bei Air China
nächster Post
Warum ich mir beim Layover in Peking einen Privatchauffeur geleistet habe

0 Kommentar

Antworten

Diese Seite setzt Cookies, Remarketing und Google-Analytics ein. Wenn du die Website weiter besuchst, erklärst du dich damit einverstanden. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen