15 49.0138 8.38624 1 0 4000 1 https://www.glutenreise.at 250 true

„Kann Spuren von Gluten enthalten“ – Was bedeutet das für mich als Zöli?

//Dieser Artikel behandelt das Thema zum Spurensatz in Österreich und Deutschland. In anderen Ländern ist der Spurensatz womöglich anderes geregelt.//

Der Spurensatz oder auch Spurenhinweis „Kann Spuren von Gluten enthalten“ auf Lebensmitteln löst immer wieder Verwirrung aus. Was bedeutet denn das genau? Und können wir Zölis das dann trotzdem essen?

Kann Spuren von Gluten enthalten.

Wo finde ich einen glutenfreien Pfeffer? Ich kann mich noch lebhaft daran erinnern, wie ich einige Tage nach meiner Zöliakie Diagnose auf der Suche nach einem gemahlenem Pfeffer ohne Spurenhinweis war. Ganz verzweifelt hab‘ ich dann, nachdem ich in drei verschiedenen Supermärkten war, einen Pfefferstreuer ohne Spurenhinweis gefunden. Dafür um 9 Euro.

„Was solls?“ Dachte ich mir damals.Ich darf schließlich kein Gluten essen und auch keine Spuren davon.“

Die steile Lernkurve eines Zöli

Inzwischen bin ich schlauer geworden und hab gelernt was es mit dem Spurensatz auf sich hat. Dieser sogenannte Spurensatz oder Spurenhinweis hat eine reine rechtliche Bedeutung. Die Hersteller dieser Produkte sichern sich lediglich mit dem Zusatz „Kann Spuren von Gluten/Weizen etc. enthalten“ rechtlich davon ab, zur Verantwortung gezogen zu werden, falls es doch mal zu einer Kontamination kommen könnte. Dieser „Trend“ kommt aus den USA. Dort sind Klagen bei eventuellen Unverträglichkeiten bekanntlich an der Tagesordnung. In der EU sind Klagen dieser Art durch unsere Gesetzgebung gar nicht möglich.

Der Spurenhinweis bedeutet nicht, dass tatsächlich Gluten oder Spuren davon im Produkt enthalten sind! Das Unternehmen könnte diesen Spurensatz genauso NICHT auf das Produkt schreiben. Es gibt keine rechtlichen Verpflichtungen, ob der Spurensatz auf dem Produkt stehen muss oder nicht.

Die Qualitätsvorschriften zur Produktion von Lebensmitteln sind in Europa äußerst streng. Auf eine Kontamination wird sorgfältig geachtet und Maschinen und Geräte werden gründlich gereinigt vor jeder Produktion. Das bedeutet:

Wenn in der Zutatenliste keine glutenhaltige Zutat aufgelistet ist, können wir das Produkt essen!

Es gibt kein verstecktes Gluten! Die Zutatenliste endet mit der letzten Zutat und einem anschließenden Punkt. Der Spurensatz kommt erst danach. Hier vier Beispiele zur Veranschaulichung:

Spurensatz – Beispiel 1)

Kann Spuren von Gluten enthalten

Anmerkung: Modifzierte Stärke ist immer glutenfrei, solange nichts dabei steht. Ansonsten würde es lauten „Modifizierte Weizenstärke“ oder „Modifizierte Stärke (Weizen)“. Das abgebildete Produkt ist glutenfrei.

Spurensatz – Beispiel 2)

Kann Spuren von Gluten enthalten

Bei Chips findet sich der Spurensatz besonders häufig.

Spurensatz – Beispiel 3)

Kann Spuren von Gluten enthalten

Spurensatz – Beispiel 4)

Kann Spuren von Gluten enthalten

Bei Schokolade ist ebenfalls immer genau die Zutatenliste zu lesen. Alles was nach dem Punkt kommt, ist allerdings nicht relevant.

 

Was bedeutet der Spurensatz bei Mehlen und bei Produkten mit einem hohen Anteil an Mehl?

Achtung: Bei Mehlen, Polenta und Produkten mit einem hohen Anteil von Mehl wird empfohlen nur dezidiert glutenfreie Produkte zu konsumieren. Durch die Verwendung desselben Mahlwerks kann es ansonsten zu einer Kontamination kommen. Da kommt es immer darauf an, wie das Produkt hergestellt wurde. Oft hilft auch ein Nachfragen beim Hersteller. Wird das Maismehl und Weizenmehl in derselben Produktionslinie verarbeitet bzw. gemahlen? Dann kann es trotz sorgfältiger Reinheitsmaßnahmen passieren, dass etwas Mehlstaub im eigentlich glutenfreien Mehl landet. Bei zertifiziert glutenfreien Produkten brauchst du dir in der Regel keine Gedanken um Kontamination machen. Von dieser Regel sind auch Tortillas und Maischips betroffen. Interessant finde ich, dass ich auch auf dezidiert glutenfreien Produkten ab und zu den Spurensatz lese. Was wiederum zeigt wie irrelevant der Spurenhinweis ist!

Sind Kartoffelmehl und Reismehl glutenfrei?

Kartoffel- und Reismehl sind in der Regel glutenfrei. Natürlich musst du vor jedem Kauf trotzdem sorgfältig die Zutatenliste lesen! Es gibt immer Ausnahmen. Eine Kontamination wie bei beispielsweise Maismehl ist unüblich, weil weder Reis- noch Kartoffeln in den selben Mühlen wie Weizen gemahlen werden.

„Enthält Spuren von Gluten“, „Kann Gluten enthalten“ – was bedeutet das?

Die Formulierung des Spurensatz‘ ist nicht rechtlich definiert. Ob

  • „Kann Spuren von Gluten/Weizen etc. enthalten“ oder
  • „Enthält Spuren von Gluten“ oder
  • „Kann Gluten enthalten“

auf der Packung steht ist nicht relevant. Wichtig ist, dass der Spurenhinweis nach dem Ende der Zutatenliste angegeben ist. Bei einer hohen Kontaminationsgefahr ist auch hier auf glutenfreie zertifizierte Produkte zurückzugreifen oder du schreibst den Hersteller an und erkundigst dich wie das Produkt produziert wird.

 

Soll ich nur Produkte ohne  Spurenhinweis essen, um ganz sicher zu sein?

Diese Frage bekomme ich öfters gestellt. Ich esse Produkte mit Spurenhinweis.

 

Wichtig zu wissen ist, dass es nur wenige Betriebe gibt, die ausschließlich glutenfreie Produkte herstellen. Das bedeutet, dass du, wenn du ganz, ganz sichergehen willst, nur Produkte von Herstellen essen kannst, die ausschließlich glutenfreie Produkte produzieren. Und das sind sehr wenige. Denk auch daran, wie sehr bei der Produktion von Lebensmitteln, schon aufgrund von gesetzlichen Vorgaben, auf eine sorgfältige Reinheit und Hygiene geachtet wird.

Ab und zu treffe ich Zölis, die auf Produkte mit dem Spurenhinweis verzichten. Ich finde das eine unnötige zusätzliche Einschränkung. Da Unternehmen nicht verpflichtet sind den Spurensatz anzugeben, kann im identen Produkt einmal der Spurenhinweis angegeben und einmal weggelassen werden. Warum sollte ich dann das Produkt mit dem Spurenhinweis nicht essen und das andere schon?

 

Der Spurenhinweis kann für ganz schön Verwirrung sorgen. Was sind deine Erfahrungen mit dem Spurensatz? Isst du diese Produkte?

Alle Ergebnisse

Loading ... Loading ...

Eine interessante Erklärung zu dem Thema gibt es auch von der DZG.

 


Aufgepasst: In meinen Blogartikeln gebe ich meine persönliche Meinung, mein aktuelles Wissen und meine Erfahrung weiter. Mein Blog  ersetzt nicht die qualifizierte Beratung und Behandlung durch einen Arzt! Von mir getestete Restaurants, Cafés und Hotels können jederzeit die Art der Zubereitung und die verwendeten Zutaten ändern. Ich freue mich über Anmerkungen, Tipps & Feedback! Wie immer gilt für uns Zölis: Nachfragen, nachfragen, nachfragen!


Folgst du mir schon auf Instagram und Pinterest?

Jenni

Jenni

Reisebloggerin mit Zöliakie.
Ob fremde Länder, neue Kulturen oder der Nachbarort - es gibt immer etwas zu entdecken. Das Reisen mit Zöliakie ist manchmal eine Herausforderung - mit der richtigen Vorbereitung und persönlichen Einstellung klappt das allerdings wunderbar.
Mein Motto: glutenfrei. entdecken. genießen.
Jenni
Kategorie:Getestet, Zöli-Leben
vorheriger Post
Du hast Zöliakie und Lust einfach mal sorgenfreien Urlaub zu machen?
nächster Post
8 Lokal Tipps für dein glutenfreies Frühstück in Wien – zölisicher!

0 Kommentar

Antworten