15 49.0138 8.38624 1 0 4000 1 https://www.glutenreise.at 250 true

[Werbung|Vorstellung] Interview mit Eva über ihre Holzprodukte für Zöliakie Betroffene

Wir Zölis wissen: selbst kleinste Spuren von Gluten können zu kurz- und langfristigen Beschwerden führen. In einem gemischten Haushalt von Zölis und Nicht-Zölis ist es manchmal eine richtige Herausforderung, die strikte Trennung penibel einzuhalten. Damit das ab jetzt leichter fällt, hat Eva speziell gebrandete Holzprodukte für Zöliakie Betroffene entwickelt. Damit ist auf den ersten Blick sofort klar ist, welcher Kochlöffel nur für das glutenfreie Kochen verwendet werden darf.


Transparenzhinweis: [Werbung|Vorstellung] Das ist eine unbezahlte und unvergütete Kooperation. Ich finde die Idee von Eva toll und stelle diese deswegen hier vor, ohne eine Gegenleistung bekommen zu haben.


Mit Zöliakie im gemischten Haushalt leben? Mit der richtigen Küchenausstattung fällt das gleich leichter. Ein Interview mit Eva.

Los geht’s mit dem Interview!

1 | Hallo Eva, wer bist du und was machst du beruflich?

Hallo Jenni. Ich bin 29 Jahre alt und wohne aktuell in Frankfurt. Gebürtig komme ich aus Polen und habe meine Kindheit und Jugend in Ludwigshafen am Rhein verbracht. Vor circa sieben Jahren bin ich nach Frankfurt gezogen und aktuell am überlegen, wohin es für mich als nächstes gehen soll – Köln? Berlin?

Ich bin ein wenig rastlos, denn ich war dieses Jahr für sechs Monate auf Weltreise und habe gemerkt, dass ich mein Glück nicht von einem festen Wohnort abhängig mache und mich überall wohl fühle, solange Freunde und Familie in der Nähe sind und ich einen Job mache, der mich erfüllt.

Dies hat mich auf die Idee gebracht, mich dieses Jahr, parallel zur Weltreise, selbstständig zu machen. Ich arbeite mit Einzelhändlern und Städten im Bereich der Digitalisierung zusammen und habe eine Leidenschaft, nebenher an verschiedenen Ideen zu arbeiten.

2 | Seit wann hast du Zöliakie und wie hast du es herausgefunden?

Ehrlich gesagt habe ich in meiner Kindheit täglich mit Bauchschmerzen zu kämpfen gehabt. Meine Eltern waren regelrecht verzweifelt, denn wir sind von Arzt zu Arzt geschickt worden, denn keiner konnte feststellen, woher diese Beschwerden kamen. Es hat mich einfach nur frustriert. Wir haben alles ausprobiert: Ich habe eine Zeitlang auf Milchprodukte verzichtet, den Konsum von Fleischprodukten reduziert. Ein Arzt meinte, ich wachse zu schnell, daher kommen die Bauchschmerzen… Ich war jahrelang Vegetarier, da ich den Ärzten geglaubt habe, dass die Schmerzen weggehen, wenn ich auf Fleisch verzichte. Dies hat nachhaltige Auswirkungen, da ich bis heute kein Fleisch esse, da es mir damals „verboten“ wurde.

Damals, vor circa zehn Jahren, hatte ich noch nicht die Möglichkeit wie heute im Internet zu surfen und eigenständig herauszufinden, was die Ursache meiner Erkrankung sein kann.

Nach Vollendung meines 18. Lebensjahres bin ich eigenständig zum Gastroenterologen gegangen, weil ich genug hatte. Ich wollte über eine Magenspiegelung feststellen, woher meine schlimmen Bauchschmerzen kamen.

Ein paar Tage später erhielt ich einen Anruf von meinem damaligen Arzt. Im Supermarkt stehend, mit einem Knoppers in der Hand, wurde ich darüber informiert, dass ich Zöliakie habe und von jetzt auf gleich auf Gluten verzichten muss. Ein Leben lang. Das hat mich erst einmal wie ein Schlag ins Gesicht getroffen, da ich das Gefühl hatte, nichts mehr essen zu dürfen. Gluten steckt in so vielen Lebensmitteln, das war mir vorher nicht bewusst.

Nach meinem Abitur bin ich in die Toskana zum Arbeiten gegangen, wo ich knapp drei Monate bei einer italienischen Gastfamilie gelebt habe. Der Freund meiner Gastschwester hatte auch Zöliakie und das erste Mal hatte ich wieder das Gefühl, dass es doch möglich ist, sich glutenfrei und lecker zu ernähren.

Die Mama hat so gut (glutenfrei) gekocht! Dadurch, dass ich einer radikalen glutenfreien Diät unterzogen wurde, ist mir die glutenfreie Lebensweise in Deutschland leichtgefallen, da ich nun wusste, worauf ich beim Kochen und Essen achten muss.

Eva - einfach glutenfrei

Eva auf Reisen.

3 | Wie machst du das mit Kontamination im Haushalt?

Ich muss sagen, dass es mir bis heute nicht leicht fällt, in gemischten Haushalten oder beim Besuch bei Freunden auf eine 100%ige glutenfreie Trennung zu achten. Bei mir zu Hause ist alles glutenfrei; hier habe ich keine Angst vor einer Kontamination. Aber sobald ich bei meiner Familie bin oder bei Freunden zu Besuch, habe ich immer schon Angst, dass ich weder die gleiche Marmelade noch das Schneidebrett benutzen darf, da diese Lebensmittel oder Kochutensilien bereits mit Gluten in Kontakt waren.

Weiter geht es mit dem Toaster. Den dürfen wir ja auch nicht zusammen benutzen. Oder im Backofen die Brötchen auf derselben Backmatte oder auf demselben Gitter platzieren. Meine Freunde und meine Familie haben Verständnis dafür. Aber immer wieder muss ich von der sogenannten „Kontamination“ erzählen, denn vielen ist nicht bewusst, wie gefährlich es ist, wenn in einem Haushalt glutenfreie und glutenhaltige Küchenutensilien gemeinsam benutzt werden.

4 | Stell dein Produkt vor: Wie bist du auf die Idee gekommen, Holzprodukte für Zölis anzubieten?

Wie schon gesagt, die Kontamination in gemischten Haushalten ist fatal. Egal ob es in einer Wohnungsgemeinschaft ist, bei einer Familie oder wenn man mit dem Partner zusammenwohnt: Als Zöli muss man darauf achten, dass glutenfreie und glutenhaltige Produkte ganz strikt getrennt werden. Nur wie soll das gehen? Klar kann ich auf Lebensmittel oder Tupperboxen glutenfrei Aufkleber anbringen. Aber wie soll man es bei Kochlöffeln oder Schneidebrettern handhaben, die nach jedem Gebrauch gewaschen werden müssen?


Mehr Infos zur Kontamination in der Küche findest du in meinem Blogartikel:Diagnose Zöliakie – brauche ich eine neue Küche?


Dies hat mich auf die zündende Idee gebracht, einen Brennstempel mit meinem eigenen Logo zu entwickeln, mit dem ich Holzprodukte wie Pfannenwender und Schneidebretter glutenfrei kenntlich machen kann. Das heißt dann ganz genau: Dieser Pfannenwender bzw. dieses Schneidebrett ist meins und mein Mitbewohner oder mein Geschwisterchen oder die Mama darf dieses nicht zum Kochen und Backen mit glutenhaltigen Produkten verwenden.

schneidebrett und kochlöffel zöliakie

5 | Was kosten deine Produkte und wo sind diese erhältlich?

Ich biete die Produkte für 10€ (inklusive Versand) das Stück an. Mein eigener Online-Shop befindet sich aktuell noch im Aufbau, deswegen biete ich die Produkte auf Etsy und eBay an. Natürlich kann man mich auch persönlich anschreiben: eva[ @ ]einfach-glutenfrei.de

Gerne mache ich deinen Lesern das Angebot, die Produkte 20% günstiger zu erhalten, wenn sie mir eine E-Mail mit dem Stichwort GLUTENREISE schicken oder bei Etsy den Gutscheincode GLUTENREISE* verwenden:

6 | Was wünscht du dir für die Zukunft?

Für die Zukunft wünsche ich mir, dass noch mehr glutenfreie gesunde Produkte auf dem Markt erscheinen und dass die Produkte günstiger werden. Ich bin ja froh, dass das Angebot heutzutage schon so groß ist, verglichen zur Zeit meiner Diagnose von vor zehn Jahren. Schade ist dennoch, dass viele glutenfreie Produkte sehr fett- und zuckerhaltig sind, was natürlich auch nicht unbedingt gesundheitsförderlich ist.

Des Weiteren wünsche ich mir, dass Kellner im Restaurant besser über Gluten Bescheid wissen. Nicht jedes Restaurant kennt sich mit der Kontamination aus und auch die Kennzeichnung der einzelnen Speisen (ob Gluten enthalten ist oder nicht) ist leider immer noch nicht überall Standard.

Ich wünsche mir auch, dass Ärzte besser Bescheid wissen und insbesondere Kinder frühzeitig auf eine Glutenunverträglichkeit testen, denn durch eine festgestellte Diagnose können Beschwerden minimiert und gelöst werden.

Was ich mir noch wünsche? – Weiterhin unbeschwert glutenfrei um die Welt reisen zu können. 🙂


Eva, vielen Dank für dieses Interview! Ich finde es super schön zu lesen, wie positiv du mit deiner Diagnose umgehst und extrem spannend, wo du schon überall warst – trotz und mit Zöliakie!

Noch mehr Infos zu den glutenfreien Holzprodukten findet ihr in diesem Beitrag von Eva. Die Holzprodukte eignen sich auch hervorragend als Weihnachtsgeschenk! Noch mehr glutenfreie Geschenkideen findet ihr in meinen Artikel 10 glutenfreie Geschenke für Weihnachten.

Jenni

Jenni

Reisebloggerin mit Zöliakie.
Ob fremde Länder, neue Kulturen oder der Nachbarort - es gibt immer etwas zu entdecken. Das Reisen mit Zöliakie ist manchmal eine Herausforderung - mit der richtigen Vorbereitung und persönlichen Einstellung klappt das allerdings wunderbar.
Mein Motto: glutenfrei. entdecken. genießen.
Jenni
Kategorie:Zöli-Leben
vorheriger Post
Mit Zöliakie am Adventmarkt: Ist Glühwein glutenfrei?

0 Kommentar

Antworten