15 49.0138 8.38624 1 0 4000 1 https://www.glutenreise.at 250 0
theme-sticky-logo-alt

7 Dinge, die du als Zöli zuhause machen kannst – nicht nur während der Corona Pandemie

Zöliakie Corona Virus - Das kannst du alles zuhause machen.

Das Coronavirus hält die Welt in Atem. Um eine Verbreitung zu verhindern, ist daheim bleiben angesagt. Nur dadurch können wir unsere Eltern, Omas, Opas und immunsystemgeschwächten Mitmenschen schützen. Damit uns in den eigenen 4 Wänden nicht zu fad wird, habe ich mir 7 Dinge überlegt, die man als Zöli zuhause machen kann – nicht nur während der Corona Pandemie. 

Hinweis: Mit Zöliakie haben wir, nach dem heutigen Wissensstand, kein erhöhtes Risiko beim Corona Virus (COVID-19). Aufpassen sollte aber natürlich jeder. Einfach zum Schutz aller. 

Hier findest du die Stellungnahmen:

1 | Die glutenfreien Vorräte sortieren.

Hamsterkäufe? Kann ich. Das Hamstergen kommt mit der Zöli Diagnose. Ganz automatisch.

Der Vorteil? Wir Zölis haben meist genug Vorräte zuhause, da brauchen wir jetzt in Corona-Zeiten nicht zusätzlich die Supermärkte leer kaufen und anderen die Lebensmittel wegschnappen. 

Der Nachteil? Oft stapeln sich die glutenfreien Produkte. Ist das Mehl in der hintersten Ecke noch gut? Die Backmischung nicht schon abgelaufen? Meine Küche ist sehr überschaubar aka so mini-klein, da kann man gar nicht viel lagern. Trotzdem werde ich aussortieren und schauen, ob noch alles haltbar ist und wie lange. 

Hamstern mit Zöliakie Quelle: Giphy.

2 | Zöliawas? Du weißt was die Diagnose Zöliakie bedeutet? Aber weißt du auch..

Gerade für neudiagnostizierte Zölis empfehle ich auch den Online Kurs „Zöliakie verstehen“. Der Online-Kurs wurde im Rahmen des EU-Projekts „Focus IN CD“ entwickelt, um Zöliakiebetroffene und andere interessierte Personen ausführlich, kostenlos und nach neuestem Kenntnisstand über Zöliakie zu informieren.

3 | Glutenfrei backen.

Glutenfrei backen ist eine Wissenschaft für sich. Das Maismehl einfach durch Reismehl ersetzen? Ein bisschen mehr Xanthan kann nicht schaden?

Als absoluter Rezepte-Rebell habe ich schon die ein oder andere Lehre gelernt aka das glutenfreie Backergebnis gekübelt. Glutenfrei backen ist ein Drahtseilakt. Und es erfordert Zeit.

Die haben wir ja jetzt. Fürs Gelingen sorgen unter anderem diese Rezepte-Ersteller:

  • Oliver Welling – spätestens seit Anfang des Jahres kennt ihn jeder. In vielen glutenfreien Haushalten wird inzwischen begeistert „gewellingt“ – und das zu Recht. Die Rezepte von Oliver sind gelingsicher und einfach. Du findest sie in seiner Facebook Gruppe „Olivers glutenfreie Rezepte“.
  • Ein Fixstern am glutenfreien Backhimmel ist auch Tanja Gruber. Auf ihrer Webseite und in ihren glutenfreien Backbüchern hat sie hunderte Rezepte für backfreudige Zölis parat. 
  • Auch bei Trudel Marquadt findest du eine tolle Auswahl an glutenfreien Rezepten. Ihr drittes Buch „Trudels himmliches Backbuch“ bietet sie auch als E-Book an. 
  • Die Rezepte von Lena sind nicht nur wunderschön bebildert, sondern regen auch sofort zum nachbacken an. Das Rezept für glutenfreies Granola mit Orange steht ganz weit oben auf meiner To-bake Liste.

4 | Für den nächsten glutenfreien Urlaub recherchieren.

Es wird eine Zeit nach Corona geben. Das steht fest. Auch wenn wir jetzt zuhause sitzen, werden wir danach wieder reisen und auf Urlaub gehen. Als Zöli erfordert das sowieso eine Menge Recherche und Vorplanung, um die richtigen glutenfreien Hotels, Restaurants und Reiserouten zu finden. Jetzt ist die Zeit dafür! Als erste Anregung empfehle ich dir meine Blogartikel „5 Städtetrips für Zölis“ und „5 glutenfreie Hotels für deinen Urlaub 2020“ – auch wenn es vielleicht 2021 wird. Wien ist sowieso immer eine Reise wert, besonders als Zöli

5 | Glutenfrei oder nicht? Teste dein Wissen in meinem Quiz.

Als Zöli bin ich es gewohnt bei allen Lebensmitteln die Zutaten zu kontrollieren. Inzwischen geht das ruckzuck. Mit geübten Augen lese ich sorgfältig jede Zutat und weiß dann, ob das Produkt glutenfrei und zöli-sicher ist. Geht’s dir auch so? Teste dein Wissen im Quiz: Glutenfrei oder nicht?

6 | Memes anschauen, weil lustig.

So ganz gehöre ich ja nicht mehr zur Memes-Generation. Lustig finde ich sie schon. Ich nehme mein Zöli Leben mit Humor und auch in diesen schwierigen Zeiten kann man mal lachen. Quelle: Pinterest. Da gibt es auch noch mehr glutenfreie Memes. 

7 | Meine Blogartikel lesen. 🙂

Auf glutenreise gibt es einiges an Lesestoff für dich: Über 150 Erfahrungsberichte zu Reisen, positive Gedanken zur Zöliakie, Buchempfehlungen, Informationen zum sicheren glutenfreien Einkaufen, glutenfreie Produkttests und Empfehlungen zu Hotels findest du hier. Alle schön bebildert und somit ausreichend Lesespaß für die kommenden Tage und Wochen. Wenn du Lust hast, kannst du auch gerne einen Gastartikel schreiben.

Ich hoffe, dir mit dieser Liste ein paar Tipps und Anregungen gegeben zu haben, um die nächsten Zeit zuhause ohne große Langweile auszuhalten. Auch ich rate dir so wenig wie möglich draußen zu sein, immer gut die Hände zu waschen und dich und deine Liebsten zu schützen.

Hast du noch Tipps, wie wir uns - speziell als Zölis - die Zeit vertreiben können?

Jenni
vorheriger Post
So war meine Reise nach Tirol – zwischen Bergen und glutenfreier Verpflegung.

0 Kommentar

Antworten